Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz

By | June 22, 2018
Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz

IPS-Panel, Auflösung: 3840×2160, 16:9, 300cd/m², 1.200:1 (statisch), 50.000.000:1 (dynamisch), 5ms Reaktionszeit: 5ms, VGA, 2x HDMI 2.0, 2x DP 1.2

Energieeffizienzklasse: B Leistungsaufnahme im Ein-Zustand: 100 Watt Leistungsaufnahme (jährlich): 146kWh sichtbare Bilddiagonale: 108cm

  • Grosser Profi-Monitor mit Multi-view: ermöglicht zwei aktive angeschlossene Geräte und deren Anzeige gleichzeitig
  • Grösserer Blickwinkel durch IPS Panel, 4K Auflösung mit 3840 x 2160 Pixel, mattes Display mit 5ms Reaktionszeit, integrierte Lautsprecher
  • Helligkeit/Kontrast: 300 cd/m²/1.200:1, Anschlüsse: VGA (Analog), 2x HDMI, DisplayPort, USB 3.0 Hub mit Schnelladefunktion, VESA Halterung
  • Herstellergarantie: 3 Jahre bei Verkauf und Versand durch Amazon. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor schwarz, Stromkabel, VGA-Kabel, DisplayPort-Kabel, HDMI-Kabel, Audio-Kabel, Treiber-CD, Garantiekarte

Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 529,00

Angebotspreis: EUR 520,92

3 thoughts on “Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz

  1. M. Schwalb
    43 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gutes Produkt, wenn man weiß, was einen erwartet, 17. April 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz (Personal Computers)
    Ich nutze den Philips BDM4350UC/00 als Arbeitsgerät unter Windows 10. Er ersetzt mein bisheriges Setup mit zwei 24 Zoll Monitoren. Als Videospielentwickler habe ich damit den Vorteil, dass ich sowohl Entwicklungsumgebung, Spielausgabe und Code-Editor gleichzeitig auf einem Bildschirm anzeigen kann, ohne ständig Fenster verschieben zu müssen. In der Freizeit ein Videospiel in 43 Zoll und 4k zu spielen, ist natürlich auch ganz angenehm. Insgesamt bin ich nach einer Woche mit dem Monitor sehr zufrieden.

    Die Vorteile des Monitors aus meiner Sicht:
    – Viel Desktopplatz dank großer Auflösung.
    – Ich arbeite mit einer Schrift und Iconskalierung von 100%, habe somit also keine Nachteile durch schlecht angepasste Programme zu befürchten.
    – Hierdurch passt enorm viel Inhalt auf den Monitor. Er ersetzt von der Fläche knapp vier Full-HD Monitore ohne nervige Ränder.
    – Schriftqualität und Pixelschärfe sind für meine Anforderungen mehr als ausreichend. Es mag sein, dass Grafiker da höhere Ansprüche haben, aber für Office oder Codingarbeiten gibt es kein Meckern.

    Dinge, die man wissen sollte:
    – Für die optimale Nutzung benötigt man eine Grafikkarte mit Display Port 1.2. Im Zweifel vorher noch einmal erkundigen. Im Monitormenü muss zunächst auf Display Port 1.2 umgestellt werden.
    – Da der Monitor sehr groß ist und man sehr nah sitzt, hat man an den Seitenrändern leichte Verdunklungseffekte, die mich aber nie in der Arbeit störten. Generell muss ich schon einmal den Rücken bewegen, um Informationen in einer Ecke bei 100% Skalierung zu lesen. Ich verbuche das aber unter Aktives Sitzen. 😉
    – Einbrenneffekte: Ja, ich konnte diese Effekte nachvollziehen. Gerade wenn man den Monitor für den Officebereich nutzen möchte, hat man nicht immer die Möglichkeit, den Bildschirminhalt alle 30 Minuten komplett zu ändern, bzw. man denkt nicht dran, wenn man in Arbeit vertieft ist. Ich habe durchaus schon 2-3 Stunden am Stück am Monitor gearbeitet, ohne den Inhalt in allen Bereichen zu ändern. Die Folge waren klar erkennbare Geisterschatten, wenn ich dann doch mal auf einen schwarzen Hintergrund wechselte. Man darf sich das aber nicht so vorstellen, dass diese Schatten auf ewig bleiben. Sie werden immer schwächer und nach rund einer Minute waren sie nicht mehr zu sehen. Es ist ganz klar ein störender Effekt. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob das für seine Arbeit von Belang ist.

    Fazit:
    Ich habe den Kauf nicht bereut. Der Monitor hat für den Durchschnittsanwender kaum Macken. Generell habe ich den Eindruck, dass die Monitortests in Fachzeitschriften sich eher an das Publikum wenden, die noch die letzten 5% Qualität optimieren wollen. Wer mit einem guten 43 Zoll Monitor in 4k zufrieden ist, der wird hier günstig fündig. Leben muss man mit dem Einbrenneffekt, der mich in der Praxis aber selten stört. Natürlich würde ich gern auf ihn verzichten, aber das wäre mir nicht den doppelten oder dreifachen Preis für einen Monitor dieser Größe wert. Deswegen von mir: 4 Sterne.

  2. Mucki
    18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Riesig mit gutem P/L-Verhältnis – aber mit Schwächen, 30. Oktober 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz (Personal Computers)
    — Wow-Effekt —

    Beim ersten Aufstellen fällt auf: Wow, groß, einfach nur groß. Natürlich weiß man vorher, was einen bei 43 Zoll erwartet, aber wenn das Ding dann auf dem Schreibtisch steht, ist man dennoch von der Größe beeindruckt.

    Da sich die 4K-Auflösung auf die riesige Fläche verteilt, ist es kein superscharfer Monitor mit hoher Pixeldichte (wie HiDPI-Bildschirme oder Apples Retina-Displays), sondern man hat ohne Skalierung etwa die gleichen Schriftgrößen (und Schärfe) wie auf einem Full-HD-Bildschirm mit 21/22 Zoll. Nur eben sehr viel mehr Platz. Angenehm.

    Die Möglichkeiten mit so viel Platz erschließen sich wohl jedem selbst: Arbeiten mit dem vierfachen Platz (verglichen mit Full-HD), es lassen sich problemlos Fenster/Dokumente mit ordentlich Platz neben- oder auch übereinander platzieren. Auch Videos machen deutlich mehr Spaß, Full-HD wird sauber hochskaliert, und 4K (sofern man entsprechendes Material hat) ist natürlich ein ganz neues Erlebnis.

    — Inbetriebnahme —

    Ich habe den Monitor über Displayport angeschlossen. Bei der Inbetriebnahme ist es wichtig, erst einmal über das OSD Displayport 1.2 zu aktivieren. Andernfalls wird der Monitor bei 4K nur mit 30Hz angesteuert und das Bild wirkt etwas hakelig. Mit DP 1.2 sind es dann angenehm flüssige 60Hz.

    Ansonsten verlief die Inbetriebnahme problemlos.

    — Bildqualität —

    Grundsätzlich ist die Bildqualität zufriedenstellend. Ich kenne deutlich besseres, aber angesichts des günstigen Preises bekommt man hier eine ordentliche Qualität. Da man aufgrund der Größe prinzipbedingt in sehr unterschiedlichen Winkeln auf die verschiedenen Bereiche des Bildschirm sieht, ist die Blickwinkelstabilität sehr wichtig. Hier punktet das IPS-Panel. Die Farbwiedergabe ist in Ordnung, ich kann hier kein Verfälschungen erkennen.

    Lichthöfe sind bei dunklem Bild in den Ecken erkennbar, aber kaum störend.

    Etwas irrtierend finde ich, dass am linken und rechten Rand ca. 1-2mm des Bildes (also ca. 5 Pixel) scheinbar “verschwinden”, wenn man mittig in ca. 80cm Entfernung vor dem Bildschirm sitzt. Liegt wohl an der Spiegelung des Klavierlack-Rahmens. Geht man mit dem Kopf etwas nach links oder rechts, oder weiter weg, dann sind sie wieder da.

    Die Helligkeit ist für den Moment “ausreichend”. Ich habe die Helligkeit für ein zufriedenstellendes Bild auf 100% einstellen müssen. Hier bieten andere Bildschirme deutlich mehr. Fraglich ist, ob die Helligkeit in ein paar Monaten/Jahren, wenn die Leuchtkraft der Dioden naturgemäßg etwas nachlässt, noch ausreicht. Hier ist dann aufgrund der 100% leider keine Luft mehr nach oben, um nachzuregeln.

    Negativ aufgefallen sind mir farbige Schlieren beim Bewegen von Text (schwarz auf weiß). Scrollt man durch eine Webseite oder ein Dokument oder verschiebt das Fenster, sind deutliche farbige Schlieren um den Text erkennbar. Hier lässt sich mit der Einstellung “SmartResponse” gegensteuern. Mit der Einstellung “aus” sind es leichte rote Schlieren, mit der höchsten Einstellung “am schnellsten” werden die Schlieren blau. Mit der mittleren Einstellung “schnell” lassen sich die Schlieren minimieren.

    — Schwäche USB-Hub —

    Den integrierten USB-Hub betrachte ich leider als Konstruktionsfehler.

    Dieser schaltet nämlich ab (!), sobald der Bildschirm in den Standby-Modus geht! Ich habe hier Tastatur und Maus angeschlossen, und nachdem der Monitor das erste Mal nach ein paar Minuten Füßehochlegen in den Standby-Modus gegangen ist, könnte ich ihn mit Tastatur oder Maus nicht mehr aufwecken und musste diese wieder direkt an den Rechner anschließen. Man stelle sich vor, man macht gerade ein Backup auf eine externe Festplatte und die Verbindung wird plötzlich unterbrochen, weil man zwischendurch den Rechner verlassen hat und der Bildschirm schlummern gegangen ist. Das macht den Hub für die meisten USB-Geräte leider komplett nutzlos, für Daten und auch zum Laden. Bei meinen beiden Vorgänger-Monitoren mit USB-Hub war das nicht der Fall.

    Ungeachtet des Abschaltens scheint der Hub auch Durchsatz-/Stabilitätsprobleme zu haben. Eine anschlossene Maus fühlt sich immer mal wieder für einige Sekunden sehr hakelig an, währenddessen sie direkt am Rechner (oder am USB-Hub des alten Monitors) absolut problemlos funktioniert. Und auch der Datendurchsatz zu einer Festplatte oder einem Stick (trotz USB 3.0) ist deutlich schlechter als direkt am Rechner.

    Der USB-Hub bleibt bei mir also leider ungenutzt.

    — Fazit —

    Ich würde aufgrund des guten P/L-Verhältnisses gerne mindestens 4 Sterne geben, aber leider muss ich einen Stern für die Kompromisse bei der Bildqualität (Helligkeit, Schlieren) und einen weiteren für den unbrauchbaren USB-Hub abziehen.

  3. stefan wedemeyer
    13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Preis Leistungsverhältnis sehr gut, 6. April 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Philips BDM4350UC/00 108 cm (43 Zoll) Monitor (VGA, 2X HDMI, USB Hub, 2X DisplayPort, 3840 x 2160, 60 Hz) Schwarz (Personal Computers)
    Ich habe den Monitor jetzt seit 4 Wochen und muß sagen ein tolles Gerät. Ich habe mir eine Wandhalterung gekauft und ihn an die Wand gehängt. So kann ich den Monitor jederzeit an meine Sitzposition anpassen. Ich nutze diesen Monitor wegen der zahlreichen Anschlüsse. Für HDMI Geräte nutze ich zusätzlich noch einen HDMI Switch. An diesem sind PS3, Receiver und Notebook angeschlossen. Der Switch hat eine Fernbedienung so kann ich sehr komfortabel umschalten. Hätte der Phillips Monitor noch eine eigene Fernbedienung wäre das ein weiteres Kaufargument. Die Bedienung über den auf der Rückseite angebrachten Einstellknopf ist sehr einfach und funktioniert einwandfrei. Das mit dem Spiegeln stimmt, allerdings finde ich das es noch im Rahmen bleibt. Ich arbeite beruflich an einem 1200 Euro Eizo 4K Monitor und auch der spiegelt etwas. Über den DVI Anschluss werden meine Überwachungskameras angezeigt. Da sich der Bildschirminhalt dort so gut wie nicht ändert, wäre hier mit dem beschriebenen Einbrenneffekt zu rechnen. Glücklicherweise ist dieses Problem bis jetzt in keinster Weise aufgetreten. Ich habe den Monitor auch mit der 4 K Auflösung von 3840×2160 an meinem Hauptrechner ausprobiert und muß sagen ein super gestochen scharfes Bild. Für so wenig Geld bin ich hochzufrieden mit diesem Monitor und spreche eine klare Kaufempfehlung aus.

Comments are closed.