I-TEC USB 3.0 Display Video Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p Externe Monitor Grafikkarte

By | September 25, 2018
I-TEC USB 3.0 Display Video  Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p  Externe Monitor Grafikkarte

USB 3.0 Display Adapter TRIO – Externer Videoadapter – SuperSpeed USB 3.0

  • Anschluss eines weiteren Monitors ohne Grafikkarte
  • VGA Adapter im Lieferumfang
  • HDMI Adapter im Lieferumfang
  • Unterstützt Windows Vista Aero und DVD-Abspielen
  • USB 3.0, versorgt vom USB ohne externe Speisequellen. USB 2.0 kompatibel

I-TEC USB 3.0 Display Video Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p Externe Monitor Grafikkarte mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 44,32

Angebotspreis: EUR 44,70

2 thoughts on “I-TEC USB 3.0 Display Video Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p Externe Monitor Grafikkarte

  1. Melchior-christoph Von Brincken
    6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Funktioniert am Mac mit OSX 10.6.8 Snow Leopard und USB2 tadellos., 26. November 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: I-TEC USB 3.0 Display Video Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p Externe Monitor Grafikkarte (Zubehör)
    Funktioniert am Mac mit OSX 10.6.8 Snow Leopard und USB2 tadellos.

    Ich gehöre zu den knapp 20% renitenten OSX 10.6.8 Snow-Leopard Usern, die, da auf Rosetta angewiesen um ihre ältere Software laufen zu lassen, nicht umsteigen mögen.
    Für OSX 10.6.8 benötigt man auch einen älteren Treiber “DisplayLink_Mac_2.2.dmg”, statt den auf der CD enthaltenen Neueren.
    Die Suche über die Herstellerseite ist nutzlos, aber dank Google mir dem Suchbegriff “DisplayLink_Mac_2.2.dmg” findet man z.B hier den betagten Treiber: www(punkt)aocmonitorap(punkt)com/v2015/upload_files/driver/DisplayLink_Mac_2.2/
    (punkt) ersetzen durch “.”
    Das Produkt verdient 5 Sterne, wegen der schlechten Auffindbarkeit des Treibers über die Herstellerseite ziehe ich einen Punkt ab.
    Hat man ihn, ist die Installation problemlos.
    .
    Ich habe einem Macbook Pro Early 2011 i5 mit OSX 10.6.8 über DVI einen externen Zweitbildschirm, der als Hauptbildschirm dient, angeschlossen.
    Der I-TEC Adapter steuert bei mir einen weiteren Bildschirm an, den ich gedreht im Pivotformat zum eBooks lesen benutze. Auch Lernfilme schaue ich darauf an. Die Filme ruckeln gelegentlich minimal, für “grosses Kino” eher nichts, aber für Lynda oder Video2Brain Lehrfilme reichts allemal.
    .
    Der Adapter funktioniert wie gesagt schon über USB2 am Mac sehr gut und wird vom Betriebssystem voll unterstützt.
    Da ich ihn am USB-Hub betreibe und damit wirklich nie bewege, hoffe ich, dass er auch mechanisch nicht den Geist aufgibt, da die Verarbeitung nicht sehr widerstandsfähig sein soll.
    .
    Bei mir am Mac wird er nicht warm. Die CPU Last ist 2,4% , beim eBook blättern 2,5%.
    Ein 720p Film im Fenster treibts auf 89% CPU Last und der Bildschirm ruckelt.
    Ein kleiner Film im iPOD Format im Fenster ruckelt nicht und treibt die CPU Last auf 37%.
    Scaliert man den iPod Film auf Ganzseitendarstellung ruckelt es stark und treibt die CPU Last auf 95%.
    .
    Da mein System nur USB2 hat, der Adapter aber USB3, kann dies keine Kritik sein, sondern beschreibt nur was an USB2 möglich ist.
    .

  2. Jack89
    5.0 von 5 Sternen
    Funktioniert gut unter Ubuntu, 12. September 2018
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: I-TEC USB 3.0 Display Video Adapter DVI HDMI VGA FullHD+ 2048x1152p Externe Monitor Grafikkarte (Zubehör)
    Kleines Vorwort: Es gibt hier ja viele Adapter zu kaufen, die Technologie wird aber nur von einem Unternehmen entwickelt: DisplayLink. Auf deren Seite gibt es detaillierte Informationen zu den verwendeten Chipsätzen und zu den Treibern.

    Ich benutze den Adapter an einem Office-PC unter Ubuntu 14.10. Ich habe drei Bildschirme angeschlossen, jeder 1920×1200 Pixel, einer davon an dem Adapter.

    Da meine Ubuntu-Version veraltet ist und ich kein Update installieren kann (hängt nicht mit dem Adapter zusammen) musste ich zuerst meinen Kernel aktualisieren, die Treiber benötigen mindestens Version 3.16. Das war einfacher als gedacht, danach konnte ich den Treiber installieren, allerdings musste ich aufgrund meines alten OS auf eine ältere Version zurückgreifen. In dieser Version kann der Bildschirm am Adapter noch nicht rotiert werden, nur so als Hinweis.

    Der dritte Bildschirm funktionierte darauf direkt, allerdings flackerte der Mauszeiger stark unter Unity. Das ist ein bekannter Bug und tritt wohl in der aktuellen Version nicht mehr auf. Da ich diese nicht nehmen konnte habe ich Gnome und Xfce ausprobiert, beide funktionieren fast ohne Probleme. Das einzige Szenerio in dem der Mauszeiger jetzt flackert ist wenn ich mit Chromium Videos auf den beiden anderen Monitoren schauen. Das schränkt mich also kaum ein.

    Kompressionsartifakte kann ich keine entdecken, die Bildqualität unterscheidet sich nicht zu den anderen Monitoren.

    Da der Bildschirminhalt ja auf der CPU gerendert werden muss hatte ich Bedenken ob mein recht schwacher i5-2500 CPU @ 3.30GHz (2 Kerne/ 4 Threads) nicht permanent ausgelastet wird. Mit meinen Bildschirm (1920×1200@60Hz) ergeben sich folgende Werte:

    – Statischer Bildschirminhalt: 3% auf einem Thread
    – Textbearbeitung: ca. 10% auf einem Thread, etwas mehr bei schnellen scrollen
    – Youtube im Fenstermodus: 20-30% auf allen 4 Threads
    – Youtube im Vollbild, 1080p: teilweise 50-70&% auf allen 4 Threads.

    Es kommt also sehr stark darauf an was auf dem angeschlossenen Bildschirm dargestellt wird. Die Darstellung bleibt aber flüssig, auch wenn viel CPU gezogen wird. Es würde also auch für den FullHD-Filmabend reichen falls der PC im Hintergrund nichts weiteres machen muss. Wer typische Office-Aufgaben mit Tabellen, Texten, Folien etc. macht sollte auch auf so einer Gurke wie meiner keine Probleme bekommen (USB 3.0 sollte man aber schon haben bei der Auflösung).

    Insgesamt finde ich das Produkt toll, Support für Linux ist nicht selbstverständlich, und die beschriebenen Probleme habe ich ja auch nur weil ich auf einer alten Version festhänge. Wer im Büro mehr Bildschirme braucht ist hiermit gut beraten, auch leichtere Multimediaaufgaben kann man problemfrei erledigen ohne im PC eine weitere Grafikkarte installieren zu müssen. Für CAD, Videoschnitt, Gaming etc. braucht man dann aber doch eine richtige Grafikkarte.

Comments are closed.